TRANSPARENZ DER LIEFERKETTE

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen ist Beam Suntory bestrebt, eine gute Behandlung und faire Entlohnung aller Mitarbeiter sicherzustellen.

Offenlegung nach dem kalifornischen Transparency in Supply Chains Act von 2010 und dem britischen Modern Slavery Act von 2015

Beam Suntory Inc. („Beam Suntory“) freut sich, gemäß dem kalifornischen Transparency in Supply Chains Act von 2010 und dem United Kingdom Modern Slavery Act von 2015 die folgenden Angaben bereitzustellen.

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen ist Beam Suntory bestrebt, eine gute Behandlung und faire Entlohnung aller Mitarbeiter sicherzustellen. Allgemeine Qualitäts- und Sicherheitsstandards sowie geltendes Recht bilden hierbei die moralischen Leitplanken für unser Handeln. Zu diesem Zweck hat Beam Suntory die Global Citizenship Policy verpflichtend eingeführt, um sicherzustellen, dass Beam Suntory und seine Beschäftigten die Menschenrechte einhalten und respektieren. Die Global Citizenship Policy verbietet den Einsatz von Zwangs-, Schuldknecht- oder unfreiwilliger Gefängnisarbeit. Die Zulieferer und Auftragnehmer von Beam Suntory sind vertraglich verpflichtet, die Global Citizenship Policy und alle geltenden Gesetze, einschließlich der Gesetze in Bezug auf Sklaverei und Menschenhandel, einzuhalten.

Beam Suntory verpflichtet seine Zulieferer und Auftragnehmer regelmäßig die Einhaltung der Global Citizenship Policy, unter Berücksichtigung der lokalen Regeln und Gepflogenheiten, nachzuweisen. Wenn die Umstände dies erfordern, zieht Beam Suntory hierfür auch die Bewertungen Dritter hinzu. Darüber hinaus führt Beam Suntory selbst Nachweise über die Einhaltung der Global Citizenship Policy. Zu diesen Nachweisen können Zertifizierungsformulare, schriftliche Fragebögen, Inspektionen oder sonstige geeignete Unterlagen gehören. Mitarbeiter von Beam Suntory, die direkt für das Lieferkettenmanagement verantwortlich sind, erhalten Schulungen in allen Aspekten der Risikominderung innerhalb der Lieferkette. Die Schulungen zielen insbesondere darauf ab, unsere Mitarbeiter zu sensibilisieren und so Umstände zu erkennen, die ein hohes Risiko für eine Nichteinhaltung der Global Citizenship Policy, sowie der Qualitäts-, Sicherheits- und  Umweltspezifikationen von Beam Suntory und der geltenden Gesetze vermuten lassen.

Alle Bedenken hinsichtlich einer möglichen Nichteinhaltung der Global Citizenship Policy werden umgehend untersucht. Zulieferer, die die Erwartungen von Beam Suntory nicht erfüllen, werden gekündigt. Darüber hinaus unterliegen Mitarbeiter, die gegen die Global Citizenship Policy verstoßen, Disziplinarstrafen bis hin zur Kündigung.

Bei Interesse an weiteren Informationen wenden Sie sich bitte direkt an Beam Suntory.

Die obige Offenlegung wurde vom Vorstand von Beam Suntory am 16. April 2019 genehmigt und gilt für Beam Suntory und seine Tochtergesellschaften im Geschäftsjahr 2018.